Aktuelles

Seminar Gewaltfreie Kommunikation (GfK) –

Samstag 2. und Sonntag 3. Mai, jeweils von 09.00 – 17.00 Uhr in Lichtensteig

Konflikte, mit uns selbst oder mit anderen, gehören zum Leben. Die gewaltfreie Kommunikation (GfK), bei der Empathie eine zentrale Rolle spielt, trägt wesentlich dazu bei, ein Leben – in der Familie, bei der Arbeit, in der Schule – im Einklang mit sich selbst und mit anderen zu führen.

«Empathie – die Brücke zum Herzen.» (Quelle U.Kellenberger, empathie-werkstatt.ch)

Empathie oder Einfühlungsvermögen ist die Fähigkeit, sich wert- und urteilsfrei in andere Menschen hineinzuversetzen, ihre Gefühle und Gedankengänge nicht nur als Beobachter*in, sondern als Beteiligte*r zu erleben respektive nachzuempfinden. Empathie ist die Essenz der Gewaltfreien Kommunikation und bedeutet, vollkommen präsent zu sein im Hier und Jetzt.
Dieses Einfühlungsvermögen erlaubt es, eine Brücke zu anderen Menschen zu bauen, diese nicht abzuwerten oder zu verurteilen. Empathie ermöglicht eine einfühlsame, klare und direkte Kommunikation, bei der man auf die momentanen Bedürfnisse des Gegenübers eingeht, ohne die eigenen zu verleugnen.
Wer empathisch eine Brücke zu seinen Mitmenschen aufbaut, kann sie leichter verstehen und ihre Handlungen und Beweggründe besser begreifen. Das heisst nicht, immer einverstanden zu sein mit dem, was geschieht, aber es bedeutet Offenheit und Aufrichtigkeit und beinhaltet die Chance, sich gegenseitig zu verstehen. Durch Empathie ist es möglich, aus einem massiven Konflikt auszusteigen. Feindbilder lösen sich auf. Empathie macht den Blick frei für das, was beim anderen passiert und bei einem selbst. Wenn man sich über Empathie verbindet, können neue Brücken gebaut werden – zum Gegenüber und zu sich selbst.
Heute spricht alle Welt von Empathie, aber viele wissen nicht, was das wirklich bedeutet und welche Kraft daraus erwächst. Wenn Sie Empathie erfahren und entdecken möchten, wie Sie selbst eine empathische Haltung einnehmen können, begleite ich Sie gerne auf dem Weg dahin – mit Empathie.
Im zweitägigen Seminar (Samstag 2. und Sonntag 3. Mai, jeweils von 09.00 – 17.00 Uhr in Lichtensteig) führt die erfahrene GfK-Trainerin Uschi Kellenberger ein in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach Marschall B. Rosenberg. Sie werden erfahren, dass diese Methode sehr hilfreich ist, das Gespräch mit dem Gegenüber, aber auch mit sich selber, gelöster anzugehen. Die Theorie ist einfach, die Praxis viel schwieriger. Diese wird dann spielerisch in vielen Übungen verinnerlicht. Es besteht viel Zeit für Reflektion, Fragen und Selbsterkundung. Für Interessierte bietet Frau Kellenberger auch verschiedene Vertiefungsseminare an (www.empathie-werkstatt.ch). Weitere Infos zu GfK oder zum Seminar sind ebenfalls erhältlich bei Jan Colruyt, Lichtensteig, jujoju@bluewin.ch oder 071 985 00 70. Jan hat alle Seminare bei der Empathie-Werkstatt erfahren, coacht mittlerweile selber, und schwärmt von der einfachen aber sehr effektiven Gesprächstechnik.

Kosten für das Seminar im Mai: SFr. 80.- bis 300.- nach Selbsteinschätzung und Einkommen, inkl. Verpflegung (erster Tag Teilete). Max. 16 Teilnehmer. Anmeldungen (unter info@ref-mtg.ch oder 071 988 47 77) werden nach Eingang berücksichtigt.
Mehr Infos unter www.empathie-werkstatt.ch

Exerzitien im Alltag 2020 «Dem Leben trauen, weil Gott es mit uns geht.» Pilgererfahrungen im Alltag

«Wenn nichts mehr geht, dann geh’!» Im Gehen kommt vieles in Bewegung. Die Bibel ist voll von «Weg-Geschichten», realen und symbolischen. Und alle sprechen von der gleichen Erfahrung: Gott geht mit. Gott begleitet Abraham auf dem Weg ins «Gelobte Land». Er geht mit dem Volk Israel durch die Wüste. Er zeigt sich an Höhe- und Tiefpunkten. Und in den Niederungen des Alltags. Wir spüren einer Verheissung nach: Wir dürfen dem Leben trauen, weil Gott mit uns geht. Sich täglich ein Zeitfenster schenken, sich von Impulsen anregen lassen, sich Zeit nehmen für sich und die eigene Gottesbeziehung, im wöchentlichen Austausch innehalten, teilen und teilhaben – das sind die zentralen Aspekte von Exerzitien im Alltag.

Termine in Wattwil
Pfarreizentrum
Jeweils Donnerstag, 20.00 Uhr
5. /12./19./26. März
Abschlussabend (mit Gruppe aus St. Peterzell), Donnerstag, 2. April, 19.00 Uhr in Wattwil,
Pfarreizentrum

Termine in St. Peterzell
Propsteisaal
Jeweils Dienstag, 20.15 Uhr
3./10./17./24. März
Abschlussabend (mit Gruppe aus Wattwil), Donnerstag, 2. April, 19.00 Uhr in Wattwil, Pfarreizentrum

Keine Vorkenntnisse notwendig
Es entstehen keine Kosten.
Anmeldung bitte bis 1. März 2020 auf dem Pfarreisekretariat in Wattwil auf sekretariat@neutoggenburg.ch oder 071 988 10 70.

Leitung: Andreas Schönenberger, Exerzitienleiter & Geistlicher Begleiter, Renate von Rotz, Geistliche Begleiterin

y

„Schwiizer Musig“ mit Max Heinz, Thomas Strahm und den Rickner Buebe

Sonntag, 22. März, 17.00 Uhr
Kirche Ricken

Max Heinz ist seit über 30 Jahren Organist im Toggenburg und spielt seit der Bildung der Seelsorgeeinheit Neutoggenburg auch in katholischen Gottesdiensten in Ricken. Begleitet wird er bei einigen Stücken von dem Rickner Mesmer Thomas Strahm mit Cajon und Gitarre. Neben volkstümlichen Stücken von Hannes Mayer und Walter Grob erklingen auch originelle Kompositionen von den Schweizer Komponisten Guy Bovet und Theo Wegmann.

Gastmusiker sind die Rickner Buebe, ein junges talentiertes Trio, das seit einigen Jahren mit Schwyzerörgeli-Musik im Toggenburg und See-Gaster erfolgreich auftritt.

Der Eintritt ist gratis. Kollekte.

y

«Haus der Stille»-Willkommensgottesdienst mit anschliessendem Apéro

Sonntag, 29. März, 9.00 Uhr
Katholische Kirche St. Peterzell
Seit einigen Tagen wohnen sie nun schon in St. Peterzell, die beiden Frauen, die dem «Haus der Stille» neues Leben einhauchen möchten: Brigitta Walpen und Theresia Weiermann. Gerne möchten wir sie im Sonntagsgottesdienst herzlich willkommen heissen. Beim anschliessenden Apero gibt es Gelegenheit zur Begegnung. Es wäre doch schön, wenn viele Menschen aus der Seelsorgeeinheit dabei wären! Ganz herzliche Einladung!
Anna Michel mit dem Pfarreirat
St. Peterzell

y

Ikonenmalkurs

Montag, 3. bis Samstag, 8. August,
7 Stunden täglich: von 9 Uhr bis 17 Uhr, mit einstündiger Mittagspause von 12 Uhr bis 13 Uhr
Katholisches Pfarreizentrum, Kirchenweg, 9620  Lichtensteig

Nach dem erfreuten ersten Kurs im Juni 2019 bieten wir erneut einen Kurs unter fachkundiger Anleitung der Ikonenkünstlerin Tatjana Pauly, Berlin an. Die Teilnehmenden werden nach alter Technik eine eigene Ikone ‚schreiben‘. Die vorgrundierten Ikonenbretter und das Blattgold sind in den Materialkosten inbegriffen, Farbpigmente und Lösungsmittel stehen zur Verfügung.

Kosten: 375 CHF Kursgebühren, zuzüglich 75 CHF Materialkosten.
Anmeldung bis 5. Mai an sekretariat@neutoggenburg.ch, Tel. 071 988 10 70.

Ikonenvorlagen für Ikonenmalkurs

y

Netzwerk Begleitung – Ein Netz in schwierigen Lebenssituationen

Unser Ziel ist es, Menschen in schwierigen Lebenssituationen durch Freiwillige kompetent zu begleiten, damit sie etwas an Lebensqualität gewinnen können.

In solchen Situationen ist es wertvoll, wenn jemand zum Arzt, auf eine Beratungs- oder Amtsstelle begleitet wird, dass jemand beim Einkaufen hilft, wenn jemand bei einem Spaziergang begleitet wird, wenn jemand einen wichtigen Brief schreibt, wenn jemand Belastendes mit einem einfühlsamen Menschen im Gespräch teilen  kann, wenn jemandem einfach Zeit und Zuwendung geschenkt wird.

Für diese Aufgabe suchen wir

Begleiterinnen/Begleiter

Sie bringen Lebenserfahrung mit, sie können gut zuhören, sind einfühlsam und diskret. Sie schenken ca 2-4 Std. pro Woche an Zeit. Die Begleiter/Innen treffen sich ca. alle 2 Monate zum Austausch unter fachlicher Begleitung.

Das Netzwerk Begleitung ergänzt das Angebot der Spitex und den verschiedenen sozialen Fachstellen. Die Einsätze sind im Sinne der christlichen Diakonie zu verstehen, nicht konfessionsgebunden und unentgeltlich.
Bei Interesse bitte melden bei

Roland Walther. Tel. 071 988 21 68 , roland.walther@gmail.com

 Das Netzwerk Begleitung ist ein ökumenisches Angebot, getragen von der evang.-ref. Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg und der Seelsorgeeinheit Neutoggenburg (Wattwil und Lichtensteig).