Oberhelfenschwil

Zur Pfarrei gehören auch die Dörfer Necker und Brunnadern. Die Pfarrei zählt ungefähr 820 Katholiken. Die Pfarrkirche, 1336 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, wird seit der Reformationszeit paritätisch genutzt.

Das Dorf Oberhelfenschwil wird erstmals 882 als „Helfotiswilare“ erwähnt.Im 12. Jahrhundert beginnen recht spärliche Aufzeichnungen, aus denen geschlossen werden kann, dass ein Weiler Brunnadern existierte. Seit jeher war Brunnadern kirchlich der Pfarrei Oberhelfenschwil angegliedert. Brunnadern besass eine kleine Kapelle, in der gelegentlich Gottesdienste gefeiert wurden. Im 16. Jahrhundert schloss sich Brunnadern der Reformation an. Aber erst 1743 erlaubte die ‚Toggenburger Synode‘ den evangelischen Gläubigen eine eigene Kirchgemeinde zu bilden, was 1764 den Bau und die Einweihung einer evang. Kirche in Brunnadern ermöglichte. Gab es um 1800 in Brunnadern lediglich eine katholische Familie, ist heute ungefähr ein Viertel der Bevölkerung katholisch.